Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 3 Monaten

APOaktuell 02 Frühling 2019

Das Magazin aus Ihrer Apotheke. Diesmal mit folgenden redaktionellen Themen: TRIEBWERKE DES STOFFWECHSELS – Vitamine und Mineralstoffe, LÄSTIGE FIEBERBLASEN – So bekämpfen Sie Lippenherpes, HOCHSAISON DES HEUSCHNUPFENS – Die Pollen fliegen wieder, FRÜHLINGSGEFÜHLE – Die neue Lust am gesunden Leben und vieles mehr...

44 Es ist eine typische

44 Es ist eine typische Frauenkrankheit, obwohl auch Männer nicht selten betroffen sind. Ein Brennen kündigt es an und schon muss Frau ständig aufs Töpfchen. Gesellen sich Krämpfe, Blut im Harn oder Fieber hinzu, sollte der Arzt dringend aufgesucht werden. Denn ein an sich harmloser Blasenkatarrh (Zystitis) kann unbehandelt in eine Nierenbeckenentzündung oder sogar in eine Blutvergiftung münden. Warum gerade das weibliche Geschlecht so anfällig für Harnwegsinfekte ist, LÄSST SICH ALLEIN SCHON DURCH DIE ANATOMIE ERKLÄREN. Die Harnröhre ist kürzer als ihr männliches Pendant, was das Aufsteigen von Keimen vereinfacht, und der Ausgang liegt näher beim After, wodurch Darmbakterien leichter in die Harnwege gelangen. Die nachlassende Produktion des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen in den Wechseljahren bewirkt, dass die Schleimhaut in der Scheide dünner und trockener wird. Erreger können leichter eindringen. Auch der an sich saure pH-Wert des Vaginalmilieus ändert sich und verliert die Schutzfunktion gegen Bakterien und Pilze. DAS AUFTRETEN VON BLASEN- ENTZÜNDUNGEN wird auch durch folgende Faktoren begünstigt: • häufigen Geschlechtsverkehr • genetische Vorbelastung • „Verkühlung“ durch zu luftige Bekleidung oder nassen Bikini • Intimsprays • bereits durchgemachte Harnwegsinfekte • Diabetes mellitus • anatomische Besonderheiten In vielen Fällen entscheidet sich der behandelnde Arzt für eine Gabe von Antibiotika, um die Erreger (meist Escherichia coli-Bakterien, aber auch etliche andere Keime) zu bekämpfen und auszurotten. Denn relativ viele Frauen leiden unter immer wieder auftretenden (= rezidivierenden) Blasenentzündungen. Unterstützend kann man einiges tun, um ein Rezidiv zu verhindern und eine Therapie zu ergänzen. FÜR DIE FRAU

BEI HARNWEGSINFEKT NEU Urofem EINZIGARTIGE 4-FACH POWER: 1 Hibiskus 2 D-Mannose 3 Cranberry 4 Vitamin C & D3 Zur diätetischen Behandlung und Vorbeugung von Harnwegsinfekten Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (Bilanzierte Diät). AU/OTC-CH/19/0056

APOaktuell

APOaktuell 02 Frühling 2019
APOaktuell 01 Winter 2019
APOaktuell 04 Herbst 2018
APOaktuell 03 Sommer 2018
APOaktuell 02 Frühling 2018
APOaktuell 01 Winter 2018
APOaktuell 04 Herbst 2017
APOaktuell 03 Sommer 2017
APOaktuell 02 Frühling 2017
APOaktuell 01 Winter 2017

APOseller

APOSeller 02 Sommer 2019
APOseller 01 Frühling 2019
APOSeller 04 Winter 2018/2019
APOSeller 03 Herbst 2018
APOseller 02 Sommer 2018
APOseller 01 Frühling 2018
APOSeller 03 Winter 2017/2018
APOseller 02 Herbst 2017
APOseller 01 Frühling 2017

ApoMaxazin

ApoMaxazin 02 Herbst/Winter 2017
ApoMaxazin 01 Frühjahr 2017

© 2017 APOmedia Verlag GmbH