Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 2 Jahren

APOaktuell 03 Sommer 2018

  • Text
  • Ultrasun
  • Ratiodolor
  • Vit
  • Uroakut
  • Pregnavit
  • Femalen
  • Perskindol
  • Leukoplast
  • Leukomed
  • Bepanthen
  • Laevogo
  • Riopan
  • Vamed
  • Mundspray
  • Ginkgobene
  • Sleep
  • Erazaban
  • Eralysin
  • Lecithin
  • Crataegutt
Das Magazin aus Ihrer Apotheke. Diesmal mit folgenden redaktionelle Themen: MÜDES HERZ? – Unterstützung für Ihren wichtigsten Muskel, BLASEN-ENTZÜNDUNG – Unterschätztes Risiko in der Badesaison, JUCKREIZ – Oft Zeichen einer Erklrankung, AFFENHITZE – Cool bleiben – So wappnen Sie sich gegen 38° im Schatten und vieles mehr...

8 Regelmäßige

8 Regelmäßige körperliche Aktivität kann den Blutdruck senken und die Leistungsfähigkeit verbessern. VORBEUGENDE UND UNTERSTÜTZENDE MASSNAHMEN Life-Style: Essen, Trinken, Bewegen Während bei Herzschwäche früher zu körperlicher Schonung geraten wurde, weiß man heute, dass regelmäßige körperliche Aktivität den Blutdruck senkt, Stresshormone abbaut, Übergewicht reduziert, die Leistungsfähigkeit verbessert und die Muskelmasse erhält. Menschen mit Herzschwäche sollten sich beim Bewegen nicht sehr anstrengen, empfehlenswert sind Sportarten wie Spazieren, Wandern, Rad fahren. Über Dauer und Intensität sollte jedenfalls der Arzt entscheiden. Mit gesunder Ernährung können diese positiven Auswirkungen unterstützt und Übergewicht nachhaltig abgebaut werden. Der Speiseplan sollte viel Obst und Gemüse (vor allem kaliumreiche Sorten wie Hülsenfrüchte, Avocados, Bananen, Himbeeren, Broccoli, grüne Bohnen, Honigmelone u.a.) sowie Milchprodukte, Vollkornprodukte, Fisch und hochwertige Pflanzenöle (Olivenöl, Rapsöl u.a.) enthalten, dafür wenig Fleisch und Salz. Die regelmäßige Aufnahme von Magnesium (eventuell in Form eines Nahrungsergänzungsmittels) unterstützt die Pumpleistung des Herzens. Das Trinken von Kaffee und Alkohol sollte besonderen genussvollen Momenten vorbehalten sein, während es besser wäre auf Zigaretten gänzlich zu verzichten. Wieviel Sie am Tag trinken sollten, empfiehlt Ihnen der Arzt, bei höhergradiger Herzinsuffizienz dient eine tägliche Gewichtskontrolle dazu, die passende Trinkmenge zu finden. ARZNEIMITTEL Im Vordergrund steht die kausale Therapie der zugrunde liegenden Erkrankungen wie Bluthochdruck, Übergewicht, Diabetes u.a. Zusätzlich enthält die Therapie Medikamente, die die Pumpleistung des Herzens verbessern sowie die Behandlung allfälliger Begleiterkrankungen (z.B.: Nierenschwäche, Eisenmangel, Anämie u.a.) Der behandelnde Arzt/Ärztin HERZSCHWÄCHE

SO BLEIBT IHR WICHTIGSTER MUSKEL SCHLAGKRÄFTIG kann aus einer großen Zahl an Wirkstoffen die für Ihre Situation passenden auswählen. Häufig kommen folgende Substanzgruppen zum Einsatz: ACE-Hemmer (senken den Blutdruck), Diuretika (entwässern), Beta-Blocker (vermindern Herzfrequenz und Blutdruck), Herzglykoside (erhöhen die Schlagkraft und senken die Schlagzahl) und viele mehr. WICHTIG Die verschriebenen Arzneimittel müssen regelmäßig und in der angegebenen Dosierung angewendet werden. Bei Auftreten von Nebenwirkungen sollten Sie ehestmöglich mit dem Arzt/der Ärztin Rücksprache halten. Eine Änderung der Einnahme oder Dosis darf keinesfalls eigenmächtig vorgenommen werden. Es besteht sonst das Risiko einer gefährlichen Verschlechterung der Herzfunktion. Wenn die Behandlung mit Medikamenten nicht ausreicht oder nicht gut vertragen wird, kann die Herzleistung auch mit verschiedenen mechanischen Hilfen und Operations-Verfahren bis hin zur Herztransplantation gestärkt werden. PFLANZENEXTRAKTE Die bedeutendste und nachweislich gut wirksame Pflanze bei Herzschwäche ist der Weißdorn. Die Hauptwirkung liegt in einer Erhöhung der Schlagkraft des Herzens, medizinisch als „positiv inotrop” bezeichnet. Er wird angewendet als Tee (Blüten, Blätter, Früchte) oder als Fertigpräparat (mit stärkerer Wirkung – im Handel gibt es Tropfen und Tabletten). Pflanzliche Wirkstoffe aus der Gruppe der Digitaloide sind sehr gut wirksam, jedoch auch giftig! Die Pflanzen, in denen diese Wirkstoffe enthalten sind (Fingerhut, Maiglöckchen, Adoniskraut, Meerzwiebel u.a.) dürfen keinesfalls verzehrt werden. Substanzen aus dieser Gruppe werden gewonnen, chemisch bearbeitet, speziell dosiert und als Medikament verabreicht (z.B.: Lanitop®) Vitalität schenken. natürlich mit Buer ® lecithin! GUT- SCHEIN im Heft! Belastbarkeit Gedächtnis cholesterinwerte konzentration Buer® Lecithin Flüssig ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel. Die Anwendung dieses traditionellen pflanzlichen Arzneimittels in den genannten Anwendungsgebieten beruht ausschließlich auf langjähriger Verwendung. Wirkstoff: Lecithin. Über Wirkungen und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. AT/LCN/0318/0007

© 2017 APOmedia Verlag GmbH