Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 2 Jahren

APOaktuell 03 Sommer 2018

  • Text
  • Ultrasun
  • Ratiodolor
  • Vit
  • Uroakut
  • Pregnavit
  • Femalen
  • Perskindol
  • Leukoplast
  • Leukomed
  • Bepanthen
  • Laevogo
  • Riopan
  • Vamed
  • Mundspray
  • Ginkgobene
  • Sleep
  • Erazaban
  • Eralysin
  • Lecithin
  • Crataegutt
Das Magazin aus Ihrer Apotheke. Diesmal mit folgenden redaktionelle Themen: MÜDES HERZ? – Unterstützung für Ihren wichtigsten Muskel, BLASEN-ENTZÜNDUNG – Unterschätztes Risiko in der Badesaison, JUCKREIZ – Oft Zeichen einer Erklrankung, AFFENHITZE – Cool bleiben – So wappnen Sie sich gegen 38° im Schatten und vieles mehr...

18 KEIN SOMMER WIE

18 KEIN SOMMER WIE DAMALS es nicht < 20° Grad abkühlt (in Wien gab es 2017 davon 28!) Abhilfe: halten Sie unbedingt schon tagsüber Ihr Schlafzimmer kühl (Abdunkeln, lüften nur ganz in der Früh und spät am Abend)! Zur Unterstützung eines gesunden Schlafs gibt es in der Apotheke pflanzliche Produkte mit Baldrian, Passionsblume, Hopfen, Melisse u.a. Bei Venenproblemen sollte die pralle Sonne vermieden werden. • Insektenschutz Mücken, Gelsen, Wespen, Bienen, Zecken sind Quälgeister des Sommers, die allergische Reaktionen, Infektionen oder andere Erkrankungen (FSME) auslösen können. Neuerdings gelangen auch Insektenarten aus subtropischen Ländern zu uns, die möglicherweise für uns unbekannte Erkrankungen im Gepäck haben. • Schlafen oft kühlt es in den Nächten so wenig ab, dass sich unser Körper nicht mehr entspannen und regenerieren kann – das trifft besonders auf so genannte „Tropennächte“ zu, in denen • Leiden Sie unter Venenproblemen und/ oder kribbeligen, geschwollenen Beinen? Hitze verstärkt diese Beschwerden deutlich. Kühle Beinduschen und Fußbäder sowie Salben mit belebenden Wirkstoffen helfen Betroffenen durch die Hundstage. Bei größeren Wasseransammlungen in den Beinen (Ödeme) sind pflanzliche abschwellende Wirkstoffe zum Einnehmen (z.B.: Aescin) sehr zu empfehlen. Die pralle Sonne sollte unbedingt vermieden werden. • Luftschadstoffe wie bodennahes Ozon, Feinstaub und Stickoxide sind typische Gesundheitsgefahren der heißen Jahreszeit. Speziell rund um große Städte überschreitet die Schadstoff-Konzentration immer wieder die Grenzwerte. Das führt zu einer Belastung der Atemwege und Verschlimmerung von Erkrankungen (z.B.: Asthma) TIPP Die ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) stellt auf ihrer Homepage täglich aktualisierte Informationen zur Hitzeund Schadstoffbelastung zur Verfügung http://www.warnungen.zamg.ac.at SOMMERHITZE

DIE WELT EINER 19 Arzneipflanze der Saison A P O T H E K E Salbei (Salvia officinalis) = Echter Salbei = Arzneisalbei Aussehen ca. 70 cm hoher Halbstrauch, filzig behaarte Blätter, blauviolette Blüten in einer Ähre angeordnet, würziger Geruch Herkunft Mittelmeerraum: wird für den Handel in Kulturen in versch. europäischen Ländern gezüchtet. In Österreich beheimatet sind andere Arten (jedoch ohne arzneiliche Verwendung): Wiesensalbei, quirrlblütiger Salbei, klebriger Salbei, Österreicher-Salbei u.a. Salbei-Art mit ähnlicher Wirkung wie Echter Salbei: dreilappiger Salbei (Salvia triloba) aus dem Mittelmeerraum Inhaltsstoffe • Ätherische Öle (v.a. Thujon, Campher, Cineol, Limonen u.a.) • Lamiaceaengerbstoffe (z.B. Rosmarin- und Chlorogensäure) • Bitterstoffe (diterpenoid) Wirkung • antibakteriell (hemmt Wachstum von Bakterien), fungistatisch (gegen Hefe- und Candida- Pilze), antiviral (gegen Viren wirksam) • schweißhemmend • adstringierend („zusammenziehend“) und damit entzündungshemmend (z.B. Schleimhaut des Mundraumes) Anwendung • innerlich: zur Schweißhemmung, bei leichten Verdauungsbeschwerden • äußerlich: Entzündungen im Mund- und Rachenraum (zum Gurgeln) Verwendung im Lebensmittelbereich: Salbeiblätter haben stark antioxidative Wirkung und werden daher zur Verzögerung des „Ranzig Werdens“ von Fetten in der Fleischproduktion verwendet Volksmedizin: auch zum Abstillen (Salbei hemmt Milchsekretion) Nebenwirkungen nach länger dauernder Einnahme (durch das enthaltene Thujon) kann es zu Krämpfen, Herzrasen, Schwindel kommen Salbei-Zubereitungen dürfen nicht in der Schwangerschaft eingenommen werden (äußerliche Spülungen sind erlaubt) Produkte Tee (Blätter), Salbeitinktur, Ätherisches Salbeiöl, Fertigpräparate (Kapseln gegen Schwitzen, Gurgellösung, Rachenspray, Salbe für Zahnfleischentzündung u.a.) Homöopathie Similasan® „Tropfen gegen starkes Schwitzen“ DIE WELT EINER APOTHEKE

© 2017 APOmedia Verlag GmbH