Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 2 Monaten

APOaktuell 04 Herbst 2019

  • Text
  • Abwehrsystem
  • Fusspflege
  • Apotheke
  • Tierecke
  • Gesundheit
  • Vitalitaet
  • Vitamine
  • Vital
  • Herbstzeit
  • Husten
  • Schnupfen
  • Hausmittel
  • Magnesium
  • Zuckerkrankheit
  • Diabetes
  • Antibiotika
  • Immunsystem
  • Atemwege
  • Erkaeltung
  • Vorweihnachtsstress
Die aktuelle Ausgabe Herbst 2019. Diesmal mit folgenden redaktionellen Themen: OBERE ATEMWEGE – Offene Türen für Erkältungsviren, DIABETES – Krank von zu viel Zucker, OMA'S HAUSMITTEL – Die beste Medizin für Kinder, ADVENT ALS BESINNLICHE ZEIT – So trotzen Sie Konsumwahn und Terminstress, und vieles mehr...

40 Diabetes mellitus

40 Diabetes mellitus wird umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt. Diese chronische Stoffwechselerkrankung zeichnet sich durch einen zu hohen Zucker (Glucose) Gehalt im Blut aus. Der sogenannte HbA1c-Wert ist ein Langzeit-Blutzuckerwert. Im Wesentlichen unterscheidet man zwei Formen: Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes. Diabetes Typ-1 ist eine Autoimmunerkrankung: Durch einen Fehler unseres Immunsystems werden die Insulin produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse zerstört. Sie tritt häufig bereits im Kindes- oder Jugendalter auf. Nur mit Hilfe des Hormons Insulin gelangt der Zucker aus dem Blut heraus in unsere Zellen hinein. SOMIT WIRKT INSULIN BLUTZUCKER SENKEND. Die Hauptursache für Diabetes Typ-2 (Alterszucker) ist eine Insulinresistenz, bei der die Zellen des Körpers nicht mehr auf Insulin reagieren. Die Glucose bleibt im Blut – der Blutzuckerspiegel steigt. Die Bauchspeicheldrüse produziert daraufhin immer mehr Insulin (Hyperinsulinämie), um den Zuckergehalt im Blut zu senken. Irgendwann jedoch gelangt die Insulinproduktion an ihre Grenzen und erschöpft schließlich ganz. Die Veranlagung zu Diabetes Typ-2 ist erblich. Wenn nahe Verwandte (Eltern, Geschwister) erkrankt sind, beträgt die Wahrscheinlichkeit, IM LAUFE DES LEBENS EBENFALLS DIABETIKER ZU WERDEN BIS ZU 60 PROZENT. TIPP Der Lebensstil entscheidet. Denn: Trotz erblicher Vorbelastung muss es nicht zwangsläufig zur Erkrankung kommen. Entscheidend ist vor allem ein ungesunder Lebensstil mit starkem Übergewicht und vor allem Bewegungsmangel. DIABETES MELLITUS

RAN AN DEN SPECK 41 Denn Fettgewebe, insbesondere die Fettzellen am Bauch schüttet Entzündungs-Botenstoffe aus, die eine Insulinresistenz sehr begünstigen. Bewegungsmangel macht vor allem unsere Muskelzellen unempfindlich gegen Insulin. WIE ERKENNT MAN DIABETES? Diabetes mellitus ist griechisch und heißt "honigsüßer Durchfluss". Das Hauptsymptom der Krankheit ist nämlich die Ausscheidung von Glucose im Urin. So versucht der Körper den Zucker im Blut loszuwerden. Weitere Anzeichen sind beispielsweise: Mit der Bestimmung des Blutzuckerwertes. Liegt dieser nüchtern über 126 Milligramm pro Deziliter und nach einer Nahrungsaufnahme über 200 Milligramm pro Deziliter, ist das ein Anzeichen einer möglichen Diabeteserkrankung. Oft wird auch ein Glukosetoleranztest (Zuckerbelastungstest) durchgeführt. Dem Betroffenen wird erstmals im nüchternen Zustand Blut abgenommen. Danach wird eine Glucoselösung verabreicht. In bestimmten Abständen wird erneut der Blutzuckerwert bestimmt. So kann dessen Anstieg genau nachvollzogen werden. Der sogenannte HbA1c-Wert ist ein Langzeit- Blutzuckerwert. Er spiegelt den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der letzten zwei Monate wider. Je mehr Glucose im Blut ist, desto mehr davon bindet sich an den roten Blutfarbstoff (Hämoglobin). Bei Gesunden liegt der Wert bei etwa vier bis sechs Prozent. • starker Durst • häufiger Harndrang • Gewichtsverlust • Durchblutungsstörungen • häufige Infektionen der Harnwege • Sehstörungen • schlechte Wundheilung • geschwächte Immunabwehr WIE KANN MAN DIABETES FESTSTELLEN? Blutzuckermess-Geräte sind für die selbständige Anwendung durch Diabetes-Patienten vorgesehen. DIABETES MELLITUS

APOaktuell

APOaktuell 04 Herbst 2019
APOaktuell 03 Sommer 2019
APOaktuell 02 Frühling 2019
APOaktuell 01 Winter 2019
APOaktuell 04 Herbst 2018
APOaktuell 03 Sommer 2018
APOaktuell 02 Frühling 2018
APOaktuell 01 Winter 2018
APOaktuell 04 Herbst 2017
APOaktuell 03 Sommer 2017
APOaktuell 02 Frühling 2017
APOaktuell 01 Winter 2017

APOseller

APOaktuell 03 Winter 2019/2020
APOSeller 02 Sommer 2019
APOseller 01 Frühling 2019
APOSeller 04 Winter 2018/2019
APOSeller 03 Herbst 2018
APOseller 02 Sommer 2018
APOseller 01 Frühling 2018
APOSeller 03 Winter 2017/2018
APOseller 02 Herbst 2017
APOseller 01 Frühling 2017

ApoMaxazin

ApoMaxazin 02 Herbst/Winter 2017
ApoMaxazin 01 Frühjahr 2017

© 2017 APOmedia Verlag GmbH