Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 2 Monaten

APOaktuell AUSGABE 31 – #04 2021

  • Text
  • Apogesund
  • Apomedia
  • Hausstaubmilbe
  • Migräne
  • Kürbis
  • Vitamin d
  • Ambroxol
  • Efeu
  • Spermidin
  • Covid 19
  • Antikörper
  • Fachmagazin
  • Apotheke
  • Apoaktuell
Die aktuelle Ausgabe Herbst 2021. Diesmal mit folgenden redaktionellen Themen: Gut geschützt - Covid 19-Antikörper, Spermidin - Anti-aging-power, Erkältet - Efeu oder Ambroxol?, Vitamin D - Ein Alleskönner und vielem mehr...

24 VITAMIN D

24 VITAMIN D EIN VIEL UNTERSCHÄTZTES ALLROUNDTALENT • Geographische Lage: wir befinden uns auf der Nordhalbkugel der Erde. Hier erreicht die Sonne von Oktober bis März nicht die notwendige Höhe, um die zur Vitamin D Synthese benötigte UV-B Strahlung von 290 bis 315 nm auf unserer Haut zu erzeugen (UV-Index < 3). • Geringe Halbwerts-Zeit: Die unterschiedlichen Vitamin D-Formen sind nur begrenzt und vor allem nicht allzu lange speicherbar. Die Halbwertszeit der aktivierten Form (Calcitriol) beträgt nur 3 Stunden, die des Calcidiols etwa 2 - 3 Wochen und des Vitamin D (Cholecalciferol) ca. 24 Stunden. Früher glaubte man, dass wir im Sommer eine Art Vitamin D Depot für den Winter anlegen können. Leider ist das aufgrund der geringen Speicherbarkeit nicht möglich. Da ab Oktober kaum eine körpereigene Synthese aufgrund der geringen Sonneneinstrahlung mehr möglich ist, sind spätestens im Dezember/Januar unsere Reserven Unser Vitamin D Bedarf kann leider nicht allein durch die Ernährung gedeckt werden. fast aufgebraucht. Auch ein möglicher Grund für immer genau zu dieser Zeit auftretende Grippe- und Erkältungswellen. • Sonnenschutzmittel: Präparate mit hohen Lichtschutzfaktoren sind für unsere Haut extrem wichtig, um sie vor den schädlichen Auswirkungen der UV Strahlung wie Sonnenbrand, Hautalterung und Krebs zu schützen. Aber: Auch die körpereigene Vitamin D Produktion wird so fast gänzlich unterdrückt. • Lebensumstände: Wir alle sitzen im Sommer, wenn die Sonne scheint, den größten Teil des Tages im Büro, im Auto, vor dem Fernseher oder an beschatteten Orten. Wir halten uns also nicht überwiegend draußen in der Sonne, sondern in geschlossenen Räumen auf. • Vitamin D arme Lebensmittel: Leider gibt es keine Möglichkeit unseren Vitamin D Bedarf rein über die Nahrung zu decken. Denn hierfür wäre nur der Lebertran (Vorsicht vor Verunreinigung mit Schwermetallen, Pestiziden usw.) wirklich geeignet. Fetter Fisch müsste täglich in größeren Mengen gegessen werden. In Milchprodukten, Eiern und Gemüse ist der Gehalt für eine optimale Versorgung zu niedrig. • Im Alter lässt aufgrund der Veränderung des Hautgewebes (Haut wird dünner) die körpereigene Produktion nach. Deshalb sollte dies bei Senioren unbedingt mit Vitamin D Präparaten ausgeglichen werden. VITAMINE & VITALITÄT

Die Vitamin D- • Bestimmte Medikamente können den Vitamin D Bedarf erhöhen (z.B. Antiepileptika). • Manche Krankheiten wie z.B. entzündliche Darmerkrankungen beeinträchtigen die Aufnahme von Vitamin D negativ. • Magnesiummangel: Wie wir gesehen haben, ist Magnesium insbesondere zur Aktivierung von Vitamin D unbedingt notwendig. Auch bei diesem Mineral besteht bei weiten Teilen der Bevölkerung ein Mangel. Um optimal versorgt zu sein, sollten täglich ungefähr 4 - 6 mg Magnesium pro KG Körpergewicht (im Durchschnitt 300 mg Magnesium) aufgenommen werden. Vitamin D wird in Mikrogramm (µg) oder in internationalen Einheiten (I.E.) angegeben. 1 µg entspricht 40 I.E. bzw. 1 I.E. entspricht 0,025 µg Vitamin D. Unser täglicher Bedarf liegt bei ca. 2000 - 4000 I.E. am Tag je nach Körpergewicht. Es sollten bei wenig Aufenthalt in der Sonne und besonders im Winter 40 - 60 I.E. pro KG Körpergewicht zugeführt werden, um die Versorgung zu sichern. Eine tägliche Einnahme ist aufgrund der kurzen Halbwertszeit des Vitamin D von nur 24 Stunden einer wöchentlichen Anwendung unbedingt vorzuziehen. Ein optimaler Blutwert liegt bei 40 ng/ml - 60 ng/ml. Dieser sollte regelmäßig beim Arzt oder im Labor kontrolliert werden. Wochendepots für die ganze Familie Für eine Rundum-Versorgung mit Vitamin D 3 Innovatives Gel-Tab: Keine andere Darreichungs form ermöglicht eine bessere Aufnahme von Vitamin D 3 Einfache Anwendung: Nur 1 × pro Woche Fruchtiger Geschmack: Für die ganze Familie, auch für Kinder ab 1 Jahr Fragen Sie nach dem Treuepass NUR 1× pro Woche Mit Immun-Impuls: vitamin D-Loges ® 5.600 I.E. impuls mit Beta-Glucanen und Holunderbeeren-Extrakt Dr. Loges Österreich GmbH Mayrwiesstraße 25 5300 Hallwang www.loges.at Stand: September 2020 Nahrungsergänzungsmittel

© 2017 APOmedia Verlag GmbH