Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 2 Monaten

APOaktuell AUSGABE 31 – #04 2021

  • Text
  • Apogesund
  • Apomedia
  • Hausstaubmilbe
  • Migräne
  • Kürbis
  • Vitamin d
  • Ambroxol
  • Efeu
  • Spermidin
  • Covid 19
  • Antikörper
  • Fachmagazin
  • Apotheke
  • Apoaktuell
Die aktuelle Ausgabe Herbst 2021. Diesmal mit folgenden redaktionellen Themen: Gut geschützt - Covid 19-Antikörper, Spermidin - Anti-aging-power, Erkältet - Efeu oder Ambroxol?, Vitamin D - Ein Alleskönner und vielem mehr...

6 Die zukünftige

6 Die zukünftige globale Weiterentwicklung der COVID-19 Erkrankung hängt direkt vom Immunitätsstatus der Weltbevölkerung ab. In den letzten 1 ½ Jahren war das Erfassen der akuten Erkrankung durch SARS-CoV-2 das bestimmende Element für die Inzidenz und die Zahl der Hospitalisierten und Intensivpatienten und damit für die von der Regierung verordneten Einschränkungen. Zunächst wurden AG (Antigen)-Schnelltests in großer Zahl durchgeführt, die innerhalb von 15 Minuten das Ergebnis präsentieren auf Kosten einer sehr hohen Genauigkeit. Es konnten zwar in geringem Umfang auch falsch positive oder falsch negative Befunde entstehen. Bei einem positiven AG-Schnelltest musste deswegen über die Telefonhotline 1450 das Ergebnis durch einen aufwendigeren, aber in der Aussagekraft sichereren, PCR-Test überprüft werden. Das ist bis heute so und wird auch so bleiben, um akut Erkrankte in Quarantäne schicken zu können und eine mögliche Weiterverbreitung des Virus rasch zu unterbinden. Um die Pandemie wirklich auf Dauer einzudämmen, ist jedoch die Höhe der Immunantwort auf das Virus innerhalb der gesamten Bevölkerung das Maß aller Dinge. Denn nur, wenn 70 - 80% der Bevölkerung gegen einen Angriff von SARS-CoV-2 entsprechend geschützt sind, kann dieser Pandemie, die weltweit bereits etwa 5 Millionen (!) Tote gefordert hat, Einhalt geboten werden. Alleine in Österreich sind bis jetzt knapp 11.000 Menschen der Krankheit erlegen. 725.000 Menschen sind genesen, doch viele davon leiden noch immer unter Long-COVID Symptomen. Solange das Virus sich dermaßen weiterverbreiten kann, wird es zudem auch immer neue Varianten („Mutationen“) bilden, die uns dann wieder vor neue Probleme stellen. Die Immunantwort unseres Körpers auf einen Erreger ist ein HOCHKOMPLEXER VORGANG, an dem verschiedene Organe, Zelltypen und chemische Stoffe beteiligt sind. Hier eine stark vereinfachte Übersicht: Schafft es ein Erreger (Virus, Bakterium, Pilz, Wurm u.a.) durch die äußeren Barrieren unseres Körpers, läuft unser Organismus zur Höchstform auf, um auf verschiedenen Wegen den Keim unschädlich zu machen und wieder aus dem Körper zu entfernen. Das jedem Men- COVID-19

ANTIKÖRPER DIE WICHTIGSTE WAFFE IM KAMPF GEGEN DIE PANDEMIE 7 schen angeborene „unspezifische Abwehrsystem“ ist unsere „Feuerwehr“ es reagiert sofort und arbeitet schnell. Es besteht aus speziellen weißen Blutkörperchen, den Fresszellen (= Makrophagen), die Bakterien, Viren oder andere „gefährliche“ Eiweiß-Körper in sich aufnehmen um sie zu eliminieren. Die Makrophagen werden durch Botenstoffe angelockt, welche auch an der Zerstörung der angreifenden Mikroorganismen beteiligt sind. Das „spezifische Abwehrsystem“ hingegen tritt etwas verzögert in Aktion, wenn es bestimmte Proteine am Erreger (= Antigene) entdeckt. Dann werden B-Lymphozyten aktiviert und über Zwischenschritte Antikörper gebildet, auch als Immunglobuline (Typ A,D,E,G,M) bezeichnet. Treffen diese auf das Antigen, entsteht ein Antikörper-Antigen-Komplex, der abgebaut wird. Parallel dazu werden durch die infizierten Körperzellen T-Lymphozyten mobilisiert, die entweder als Killerzellen gegen die Erreger vorgehen oder, wie auch ihre „Kollegen“ die B-Lymphozyten, Gedächtniszellen bilden, um sich dieses Antigen (diesen Keim) zu „merken“. GEDÄCHTNISZELLEN BLEIBEN IN HAB-ACHT-STELLUNG und reagieren auch Jahre später beim Kontakt mit diesem Antigen sofort und der Erreger wird rasch eliminiert, ohne dass eine Krankheit ausbricht man hat Immunität erworben (= man ist immun dagegen). Für eine schnelle Abwehr bei Kontakt mit dem Erreger (wie das SARS-CoV-2 Virus) muss unser Immunsystem also über ausreichend Antikörper („neutralisierende Antikörper“) verfügen, die das Andocken des Virus an der Zelle unterbinden. Andererseits über einen starken Abwehrmechanismus durch T-Lymphozyten und deren Gedächtniszellen, der für die Zerstörung des Erregers und die Bildung neuer Antikörper zuständig ist. Gut messbar sind die Antikörper im Blut. Diese entstehen mit einiger Verzögerung nach einer COVID-19 Erkrankung mit Symptomatik, aber auch wenn der Betroffene eine unbemerkte Infektion durchgemacht hat und natürlich nach der Impfung. Beim Nachweis der Antikörper gegen COVID-19 dreht sich alles um drei Buchstaben: BAU (binding antibody units)/ml Blut. Sie sind jene Einheit, die über das Maß an neutralisierenden Antikörpern im Blut eine Aussage Antikörper werden auch als Immunglobuline bezeichnet (3D Rendering). COVID-19

© 2017 APOmedia Verlag GmbH