Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 3 Jahren

APOaktuell 04 Herbst 2018

  • Text
  • Sodbrennen
  • Wundheilung
  • Muskelkater
  • Halsweh
  • Kinderwunsch
  • Inkontinenz
  • Pharma
  • Pharma
  • Synpharma
  • Kwizda
  • Herbamed
  • Fresenius
  • Medical
  • Bayer
  • Easypharm
  • Pharma
  • Pharma
  • Ratiopharm
  • Apomediaverlag
Das Magazin aus Ihrer Apotheke. Diesmal mit folgenden redaktionelle Themen: TABUTHEMA INKONTINENZ – Wenn man muss, ohne zu müssen, HALSWEH ADÉ – Hilfe gegen schmerzhafte Schluckbeschwerden, IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT – Im inneren Gleichgewicht durch die trübe Jahreszeit, BEREIT FÜR NACHWUCHS? – Tipps für den Weg zum Babyglück und vieles mehr...

20 AUAAA! SO VERSORGEN

20 AUAAA! SO VERSORGEN SIE WUNDEN RICHTIG 21 Auaaa! Wehklagendes Schluchzen trifft uns mitten ins Herz und schon laufen wir, um den kleinen BRUCHPILOTEN ZU TRÖSTEN. Man glaubt es kaum, aber die eigenen vier Wände sind ganz schön gefährlich – speziell für Kinder. Etwa alle zwei Minuten verletzt sich hierzulande jemand im Haushalt, cirka die Hälfte davon landet in der Arztpraxis oder im Spital. Besonders unsere Kleinsten, die gerade erst beginnen, die Welt zu erobern, und Schulkinder, die gern im Freien toben, sind gefährdet. Zum Glück sind viele der alltäglichen Verletzungen banal und schnell vergessen. Am häufigsten sind Schürf- und Platzwunden bei Kindern, Erwachsenen erleiden meistens Schnittwunden. Weitere typische Alltags-Verletzungen sind Brandwunden, Quetschungen und Kratzwunden (z.B.: wenn ein Tier im Haushalt wohnt), die in geringer Größe harmlos und gut selbst behandelbar sind. Doch die Liste von möglichen Unfall-Risiken im gelebten Alltag von Kindern und Erwachsenen ist lang und beinhaltet auch folgenschwere Verletzungen, die umgehend in die Obhut eines Arztes gehören: Kopfverletzungen (auch wenn sie momentan harmlos erscheinen), schmerzhafte Traumata des Bewegungsapparates mit deutlicher Bewegungseinschränkung, stark blutende Wunden (sofort Druckverband anlegen und zum Arzt), Bisswunden (wegen der Infektionsgefahr), Verbrennungen mit Blasenbildung oder abgestorbener Haut u.a. Banale Hautverletzungen wie Schürfwunden und kleine Schnitt- oder Brandwunden können Sie selbst versorgen, wenn Sie wissen, wie oberflächliche Hautverletzungen richtig behandelt werden und was zu tun ist bei größeren Wunden. Ein Erste-Hilfe-Kurs wäre hierfür optimal. Wir haben Ihnen DIE WICHTIGSTEN FAKTEN UND TIPPS zusammengestellt: Verletzungen, die nur die Oberhaut und die direkt darunter liegenden Hautschichten betreffen, und nicht verschmutzt sind, heilen in der Regel innerhalb weniger Tage ohne weiteres Zutun ab. Brandwunden müssen zunächst WUNDHEILUNG FACHKOMMENTAR: MAG. PHARM. ADELHEID TAZREITER Rissige Hautstellen durch Kälte? Heilt und schützt Wund- und Heilsalbe Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. L.AT.MKT.08.2017.6429 ENTGELTLICHE EINSCHALTUNG

© 2017 APOmedia Verlag GmbH