Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 2 Jahren

APOaktuell 04 Herbst 2019

  • Text
  • Abwehrsystem
  • Fusspflege
  • Apotheke
  • Tierecke
  • Gesundheit
  • Vitalitaet
  • Vitamine
  • Vital
  • Herbstzeit
  • Husten
  • Schnupfen
  • Hausmittel
  • Magnesium
  • Zuckerkrankheit
  • Diabetes
  • Antibiotika
  • Immunsystem
  • Atemwege
  • Erkaeltung
  • Vorweihnachtsstress
Die aktuelle Ausgabe Herbst 2019. Diesmal mit folgenden redaktionellen Themen: OBERE ATEMWEGE – Offene Türen für Erkältungsviren, DIABETES – Krank von zu viel Zucker, OMA'S HAUSMITTEL – Die beste Medizin für Kinder, ADVENT ALS BESINNLICHE ZEIT – So trotzen Sie Konsumwahn und Terminstress, und vieles mehr...

46 SÜSSE FÜSSE EIN

46 SÜSSE FÜSSE EIN PAAR WICHTIGE TIPPS: • Tägliche Kontrolle der Füße (Zehen, Zehenzwischenräume, Fußsohlen) Achten Sie auf Rötungen oder Hautrisse auch zwischen den Zehen. An solchen Stellen können Keime und Pilze leicht eindringen und Infektionen verursachen. • Regelmäßige Pflege der Nägel Kürzen Sie Ihre Nägel in engen Intervallen und warten sie nicht, bis ein Nagel eingewachsen ist. Schneiden mit spitzen Gegenständen sollte wegen der Verletzungsgefahr vermieden werden. Am besten eignen sich abgerundete Feilen (Einmal-Produkte oder sterilisierbare Feilen) zur sanften Korrektur. Verdickungen oder Verfärbungen der Nägel könnten auf Pilzbefall hinweisen und sollten rasch ärztlich abgeklärt werden. TIPP Wenn Sie Probleme bei der Bearbeitung Ihrer Nägel und Hornhaut haben, wenden Sie sich an eine medizinische Fußpflege, die in der Pediküre diabetischer Füße ausgebildet ist. • Konsequente tägliche Hautpflege Gönnen Sie Ihren Füßen regelmäßig ein etwa drei minütiges Bad in warmen (max. 35 Grad) Wasser. Wenn nötig, verwenden sie zur Reinigung eine ph-neutrale Seife oder ein rückfettendes Syndet (waschaktiver Zusatz). Danach braucht die Haut eine Das richtige Schuhwerk verhindert schlecht heilende Wunden schon im Ansatz. intensive Pflege mit feuchtigkeitsspenden und fetthaltigen Cremes, die für Elastizität und Geschmeidigkeit sorgen und rasches Austrocknen verhindern. Im Fachhandel erhalten Sie spezielle Fußpflege-Produkte für Diabetiker mit einer großen Auswahl an Wirkstoffen: Harnstoff oder Hyaluronsäure sowie Jojobaöl, Manukaöl, Allantoin, Lanolin, Aloe-Vera-Extrakt, Pflanzenextrakte (z.B.: Kamille), ätherische Ölen (z.B. Rosmarin oder Lavendel) und weitere. • Socken und Schuhwerk Strümpfe sollten aus Naturmaterialien (z.B. Baumwolle) bestehen und täglich gewechselt werden, um die Keimbelastung möglichst gering zu halten. Nehmen Sie für ihre Schuhe ruhig etwas Geld in die Hand, denn gute Qualität und ein optimaler Sitz verhindern schlecht heilende Wunden schon im Ansatz. DIABETES MELLITUS

47 Magnesium DAS UNTERSCHÄTZTE POWER-MINERAL FACHKOMMENTAR: MAG. PHARM. GABRIELE MÜLLER

© 2017 APOmedia Verlag GmbH