Herzlich Willkommen beim APOmedia Verlag Webkiosk

Lesen und informieren Sie sich in unseren neuen und alten APOaktuell Magazinen. Viel Spaß beim Schmökern wünscht ihnen das APOmedia Verlag Team.

Aufrufe
vor 2 Wochen

APOaktuell AUSGABE 29 – #02 2021

  • Text
  • Impfstoffe
  • Wirkung
  • Menschen
  • Zeit
  • Honig
  • Manuka
  • Frau
  • Impfstoff
  • Cannabis
  • Hausmittel
  • Apoaktuell
  • Www.apomediaverlag.at
Die aktuelle Ausgabe 29 – #02 2021. Diesmal mit folgenden redaktionellen Themen: Südseemyrte "Manuka" - Heilmittel ja oder nein, Stress lass nach - Mittel zur Beruhigung, Cannabis - Mythen und Wirkung, Gut geschützt - Wichtige Fragen und Antworten zur Corona Schutzimpfung und vieles mehr...

34 KEIN FRÜHLING OHNE

34 KEIN FRÜHLING OHNE Pollen FACHKOMMENTAR: MAG. PHARM. GABRIELE MÜLLER POLLENALLERGIE

KEIN FRÜHLING OHNE POLLEN 35 Jedes Jahr das gleiche Lied. Was Naturliebhaber freut, ist für den Pollenallergiker eine schlimme Zeit. Jedes Jahr das gleiche Lied. Was Naturliebhaber freut, ist für den Pollenallergiker eine schlimme Zeit. Heuschnupfen wird durch winzigste Blütenpollen von Bäumen, Gräsern, Getreide oder Kräutern ausgelöst. Durch eine Überreaktion des Immunsystems kommt es zu den TYPISCHEN SYMPTOMEN wie: • rinnende oder verstopfte Nase, wird oft mit einer normalen Erkältung verwechselt • rote, tränende Augen mit Juckreiz und Fremdkörpergefühl, Bindehautentzündung • juckende, geschwollene Schleimhäute auch im Rachen • Atembeschwerden und/oder Asthma • allgemeine Müdigkeit und Schlappheit Als Begleitsymptom findet sich oft eine wunde Nase durch das häufige Naseputzen. Die Nasenschleimhaut kann durch die Entzündung ziemlich anschwellen und so die Atmung behindern. Zur Diagnosestellung einer Pollenallergie gibt es verschiedene Methoden. WIE ENTSTEHT EINE (POLLEN) ALLERGIE? Kommen an sich harmlose Stoffe, wie etwa Blütenstaub mit unseren Schleimhäuten in Augen, Mund und Nase in Berührung, lösen diese bei Allergikern Entzündungsreaktionen aus. Unser Abwehrsystem bekämpft diese „Angreifer“ als wären sie gefährlich. Dies passiert allerdings nur nach einem vorher erfolgten Erstkontakt. Bei diesem ersten Kennenlernen entscheidet sich unsere Immunabwehr, ob der Fremdkörper als Freund oder Feind zu werten ist. Wird er als „feindlich“ eingestuft und vorgemerkt, bildet das Immunsystem so genannte Antikörper gegen dieses Allergen, um es beim nächsten Kontakt gezielt bekämpfen zu können. Dann (dazu reichen kleinste Mengen) werden mit Hilfe dieser Antikörper aus den Mastzellen unseres Körpers entzündungsauslösende Botenstoffe wie z.B. das Histamin ausgeschüttet. Im Falle unserer Pflanzenpol- POLLENALLERGIE

© 2017 APOmedia Verlag GmbH